3c71ffRobert FirgauMaga FraikinBärbel Giebat3ea8e81b58ffNada R. Künster10c84dSilvia Lang3ea8e8KatrinDobler Jeannette de PayrebruneElke HoffmannHans Petrusch4ae8acSusanne WolfUtta Schäfer43e8e9Sibylle Vogt3c71ffDoris WagnerIngrid Zink-Beckmann

Aktionen

Sommerwoche 2013

01
02
03
04
05
06
07
08
09
Blumen

Osterwoche 2013

01
02
03
04
05 Kopie
06
07
08
09

Osterwoche 2012

01 Kopie
03 Kopie
04 Kopie
05 Kopie
06 Kopie

Ausstellung "offener Raum" 2011

01
02
04
07
08
09
10
11
12
13
15
16
17
18
19
20
22

Sommerwoche 2010

01
02
03
05
06

Die Tafel 2009

01 Die Tafel
02 Die Tafel
03 Die Tafel
04 Die Tafel
05 Die Tafel
06 Die Tafel
08 Die Tafel
09 Die Tafel

Papier-Ofen-Brand 2006/2007/2009

Bei einem Brand dieser Art sind die Koordinaten 'Dauer des Ofenbaus' und 'Dauer des Brennvorgangs' nicht wirklich planbar. So wird der Papierbrand zur Metapher für Lebensprozesse. Diese Art des Brennens hinterlässt Spuren. Die Werke erhalten einen eigenen individuellen Charakter.

Der Brennofen muss jedes Mal neu erschaffen werden. Er wächst unter meinen Händen aus geschichteten Eichenholzscheiten, die mit Papier eingepackt werden. Wie dick ist die Kaolinschicht auf dem Papier? Wie viele Schichten Papier um das Holz sind vorteilhaft? Wie trocken ist das Holz? Ist noch Holzkohle nötig? Hat die Öffnung, die als Rauchabzug dient, das richtige Maß? Unberechenbarkeit und offene Fragen setzen sich beim Brennvorgang fort. Sind die meteorologischen Eckdaten günstig? Brennt das Feuer gut? Ist der Ofen zur Erde hin gut genug abgedichtet, damit sich im Inneren eine hohe Temperatur entfalten kann? Wird es auch nicht zu schnell zu heiß?

Diese sehr lebendige Art des Brennens birgt eine Reihe von Geheimnissen und Überraschungen. Natürlich ist auch die Gefahr der vollkommenen Zerstörung eine realistische Möglichkeit.

Ist der Brennvorgang gestartet, lässt er sich kaum beeinflussen. Jetzt ist Vertrauen in den Prozess gefordert. Die Skulpturen werden von den Papierschichten umhüllt, es gibt kein Zurück, kein Ausschalten. Jetzt ist die Arbeit ihrem Schicksal im Feuer, im Uterus, ausgeliefert. Einer Schwangerschaft und Geburt ähnlich, die in ihrer Dauer und ihrem Verlauf ebenfalls nicht exakt vorhersagbar sind. Die Papierhülle zerfällt zu Staub und der erste Blick auf das fertige Werk ist möglich. Die Neugier, die Freude und die Berührung über das Entstandene sind unbeschreibbar.

(Projekt: Maga Fraikin, Text: Elke Hoffmann)

01 10 Uhr
02 12 Uhr
03 14 Uhr
04 17 Uhr
05 18 Uhr
06 20 Uhr
07 23 Uhr
08 7 Uhr
09 9 Uhr
10 12 Uhr

Stummes Gemeinschaftsbild 2008

01 Gemeinschaftsbild
02 Gemeinschaftsbild
03 Gemeinschaftsbild
04 Gemeinschaftsbild
05 Gemeinschaftsbild
06 Gemeinschaftsbild
08 Gemeinschaftsbild
09 Gemeinschaftsbild

Ausstellung "Essenzen" 2007

01
04
05
03
06
08
02
10
11
12

Norwegen 2007 - Gründungsfahrt

01
03
Roemme Becher 4

Weitere Beiträge ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.